Malerweg

Beschreibung

 Geheimnisvolle Felsenwelt

Mächtige Tafelberge im Sonnenuntergang, grasgrüne moosbedeckte Steine, einsame Felsnadeln vor atemberaubenden Panoramen: Die malerisch verwitterte Felsenwelt des Elbsandsteingebirges ist ein Füllhorn an spektakulären Motiven. Und Fotografen schöpfen reichlich daraus. Zehntausende Bilder sind unter #sächsischeschweiz auf Instagram zu finden. Und Jahr für Jahr kommen neue Bildbände und Fotokalender vom Elbsandsteingebirge auf den Markt. Die Elbsandsteinfotografie hat Tradition: Bereits 1853 fertigte der Wissenschaftler Herman Krone die ersten Fotografien dieser Landschaft. Sein Standort, die Basteibrücke, ist bis heute eines der beliebtesten Ausflugsziele und Motive der Region. Die Maler hatten das erstaunliche Hügelland zu dieser Zeit schon längst für sich entdeckt. Einer der ersten, der es auf Leinwand bannte, war Alexander Thiele. Der Hofmaler Kurfürst Augusts III. porträtierte bereits in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts die beiden berühmtesten Tafelberge der Region: den Königstein und den Lilienstein. Anfang des 19. Jahrhunderts schuf Caspar David Friedrich das bis heute bekannteste von der Region inspirierte Bild: »Der Wanderer über dem Nebelmeer«. Es steht heute symbolisch für den Zeitgeist einer ganzen Ära. 

Info & Buchung

Wandern ohne Gepäck:
Tourismusverband
Sächsische Schweiz e.V.
Bahnhofstr. 21, 01796 Pirna
Tel. 03501/47 01 47
Fax 03501/47 01 48
info@saechsische-schweiz.de
www.saechsische-schweiz.de

Tourdetails

Prädikat

 

Deutschlands Schönster Wanderweg 2007, Routen

Logo/Markierung


Rundwanderung, 112 km, 8 Etappen von 11,5 km bis 17,6 km

Gehzeit: jeweils 4 bis 7 Std.

Höhenmeter: auf 4.169 m, ab 4.145 m

Schwierigkeit: mittel

Start/Ziel: Pirna OT Liebethal, Liebethaler Grund / Canalettohaus in Pirna

An-/Abreise 

PKW: A17 bis Pirna (Parkhaus Pirna), Buslinie G/L bis OT Liebethal zum Liebethaler Grund

ÖPNV: DB bis Bhf Pirna (S1 und S2 ab Dresden), zum Start Buslinie G/L

Erlebnisprofil

Der Nationalpark Sächsische Schweiz hat den höchsten internationalen Schutzstatus

Festung Königstein und die Basteibrücke sind spektakulär

Bastei, Brand, Schrammsteine, Wolfsberg, Pfaffenstein, Papststein, Rauenstein

Malerweg – Elbsandsteingebirge

Auf der Suche nach Motiven und Inspirationen nutzten Künstler und Wanderer bewährte Wege zu besonders malerischen Orten. Über die Zeit verschmolzen diese zum Malerweg, der ästhetisch reizvollsten Route durch die Region. Mit dem Bau der Eisenbahnstrecke im 19. Jahrhundert geriet sie jedoch in Vergessenheit. Erst 2006 eröffnete der Tourismusverband den neuen 112 Kilometer langen Malerweg Elbsandsteingebirge. Er orientiert sich an der historischen Strecke und platzierte sich sofort unter den beliebtesten Wanderwegen Deutschlands. In acht Tagesetappen führt er von Pirna-Liebethal über Bastei, Kirnitzschtal und Schrammsteine nach Schmilka und auf der anderen Seite der Elbe über mehrere Tafelberge zurück. Nach wie vor sind Künstler entlang des Malerweges aktiv. Das sind vor allem Fotografen, die oft schon vor der Dämmerung ihre Stative aufbauen, um den Sonnenaufgang über dem faszinierenden Morgennebel festzuhalten. Aber auch klassische Maler sieht man noch, die in traditioneller Weise mit Pinsel und Farbe in der Natur arbeiten. Ob mit Wanderstöcken oder Pinsel, Fernglas oder Fotoapparat: Der Malerweg Elbsandsteingebirge und zahlreiche weniger bekannte Wege bieten nicht nur aktive, sondern auch ästhetisch-sinnliche Erlebnisse. Und das das ganze Jahr hindurch.

Angebote

Wandern ohne Gepäck

Bei diesen Wanderreisen ist der Transfer des Reisegepäcks von Station zu Station bereits inklusive. Der Informations- und Buchungsservice des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz informiert über die verschiedenen Anbieter und Möglichkeiten. 

GPS-Daten

Der downloadbare GPX-Track ist auf allen gängigen GPS Outdoor Navigationsgeräten nutzbar.

Jetzt downloaden
Deutschlands Schönste Wanderwege 2018
bitte wählen