Traumpfad Pellenzer Seepfad

Beschreibung

TRAUMPFADE & TRAUMPFÄDCHEN: Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte

Seit nunmehr zehn Jahren gibt es die Traumpfade im Rhein-Mosel-Eifel-Land. Tausende Wanderer, die sich für sie begeistern, haben dafür gesorgt, dass aus ihnen eine Erfolgsgeschichte wurde.

Nun bekommen die 26 Premiumwanderwege im phänomenalen Wanderrevier „Traumpfadeland“ vor den Toren der Metropolregionen von Rhein-Ruhr, Köln-Bonn und Rhein- Main Nachwuchs: Sechs Traumpfädchen gesellen sich in diesem Jahr hinzu, fünf weitere in 2018. Sie tragen dem Trend zur Kurztour Rechnung und sind jeweils nur rund drei bis sieben Kilometer lang. Doch auch bei diesen Spazierwanderwegen gilt: Qualität steht an erster Stelle – sie sind vom Deutschen Wanderinstitut zerti ziert und bieten Erlebnis- qualität höchster Güte. Dazu trägt bei allen Wegen, egal ob Pfad oder Pfädchen, nicht zuletzt die geogra sche Lage zwi- schen Rhein, Mosel, Elzbach und Nette, mit Anteilen an Wes- terwald, Mittelrheintal, Untermosel, Hunsrück und Eifel bei. Und der Begriff Traumpfad darf wörtlich genommen werden. Mal tanzen die Premiumwege durch das vulkanische Erbe der Osteifel, durch die karge Welt der Wacholderheiden, mal sind es die steilen Weinberge an Rhein und Mosel, die den Ton angeben. Wir meinen: Einfach traumhaft!

Info

PROJEKTBÜRO TRAUMPFADE DER RHEIN-MOSEL-EIFEL-TOURISTIK

Bahnhofstr. 9, 56068 Koblenz

Tel. 0261/10 84 19

info@traumpfade.info

www.facebook.com/traumpfade.info

www.traumpfade.info

Tourdetails

 Prädikat

 

Logo/Markierung

 

Rundwanderweg: 16 km

Gehzeit: 5 Stunden

Höhenmeter: auf/ab 594 m

Schwierigkeit: schwer

Start/Ziel: 56645 Nickenich Parkplatz am Tumulus (Laacher Straße / Sportplatz)

An-/Abreise:

PKW: A61 Abfahrt Kruft, B256 nach Kruft, L119 Richtung Nickenich, 56645 Nickenich, Laacher Straße, Parkplatz am Tumulus

ÖPNV: Zielhaltestelle Nickenich Oberdorf, Linien: 310 (täglich) Andernach Bf. – Maria Laach, Alternativ Kruft Bahnhof, RB 92 „Pellenz-Eifel-Bahn“ (täglich) Andernach – Kaisersesch, www.bahn.de/rheinmoselbus, www.bahn.de

 Der Pellenzer Seepfad

Der Pellenzer Seepfad starten im idyllischen Eifelort Nickenich an der „Römischen Grabanlage“. Der Grabtumulus und das dazugehörige Nischengrab zeugen anschaulich von der römischen Besiedlung der Region. Nach einem kurzen Aufstieg, baut sich eindrucksvoll eine Aschewand („Schwarze Wand“) vor dem Wanderer auf, die der Ausbruch des Laacher See Vulkans vor 13.000 Jahren hinterlassen hat. Weiter bergauf lohnt sich ein Abstecher zur Rast an der Hermann-Hütte , wo ein großartiger Panoramablick wartet. Anschließend führt der Weg abwärts an den Rand des Tagebaus zum „Eppelsberg“. Die Abbauwand gibt den typischen Aufbau eines Schlackevulkans preis und gewährt tiefe Einblicke in die Zeit als die Erde am Laacher See bebte. Die Tour führt weiter durch dichten Mischwald zum Krufter Waldsee, der friedlich mitten im Wald ruht, und anschließend, entlang einer Felsnische, hinauf zum Aussichtspunkt „Teufelskanzel“. Dort wartet ein sagenhafter Fernblick in die Landschaft der Pellenz, der den Wanderer augenblicklich in seinen Bann zieht und zum Verweilen einlädt. Durch einen schönen Buchenwald geht es dann hinab zum Laacher See. Vorbei an sprudelnden „Mofetten“ und mit Blick auf das Kloster Maria Laach führt der Weg wieder steil bergauf zur Ahrefeld-Schutzhütte. Anschließend führen bequeme Forstwege und die Überquerung der L 116 zum „Keltischen Baumkreis“, der eindrucksvoll die Zuordnung der Kelten von Daten zu speziellen Baum vermittelt. Auf den folgenden Kilometern genießen die Wanderer herrliche Fernsichten bis zu den Gipfeln des Siebengebirges, bevor der Weg wieder am Tumulus endet.

GPS-Daten

Der downloadbare GPX-Track ist auf allen gängigen GPS Outdoor Navigationsgeräten nutzbar.

Jetzt downloaden
Deutschlands Schönste Wanderwege 2018
bitte wählen