facebook instagram
praesentiert
download
Totengrund © Lüneburger Heide GmbH
Brunsberg - Etappe 2 © Lüneburger Heide GmbH
Fischerbeker Heide - Etappe 1 © Lüneburger Heide GmbH
Kennzeichnung des Heidschnuckenweges © Lüneburger Heide GmbH
Heidschnucken in der Lüneburger Heide © Lüneburger Heide GmbH
Weseler Heide - Etappe 3 © Lüneburger Heide GmbH

compass Zweitälerland und Gipfelglück - Nominiert für DSW 2019

Gleich hinter Undeloh erstrecken sich weite Heideflächen. Der Heidschnuckenweg führt ins Radenbachtal, eines der schönsten Heidetäler. Auf historischen Spuren. Der Heidepastor Wilhelm Bode, Begründer des Vereins Naturschutzpark, ist vor über 120 Jahren fast täglich von seiner Pfarrei in Egestorf nach Wilsede gegangen.
Wilsede: Inbegriff des Heidedorfes, autofrei, eine Ansammlung von weit gestreuten Häusern, eines schöner als das andere, dazwischen hochgewachsene Bäume. Das Geklapper der Pferdehufe auf der steinigen Dorfstraße ist charakteristisch für den Ort. Noch warten 40 Höhenmeter bis zum höchsten Berg der Norddeutschen Tiefebene, dem Wilseder Berg. 169 Meter. Er macht seinem Namen alle Ehre. Ein wahrhaftiger Berg, von dem sich eine nahezu geschlossene Rundumsicht bietet. Vor allem der Tiefblick ins Heidetal, in dessen Talgrund nach Süden zu auch der Heidschnuckenweg verläuft. Und dann die prägnante Gipfelbuche. In ihren kahlen, knorrigen Ästen wollen Kinder klettern, in ihrem Schatten sich Eltern und müde Wanderer ausruhen. Hinab, hinab. Das Heidetal mit der Haverbeeke steht dem Radenbachtal in nichts nach. Der Beginn des Abstiegs ist steil, dann wird es flacher. Ein kleiner aufgestauter See schmiegt sich in den Talgrund, an seinen Ufern hat sich ein kleiner Laubwald angesiedelt. Nach der Brücke über die Haverbeeke ist es nicht mehr weit nach Niederhaverbeck.

Die Wahl ist abgeschlossen!

Hier geht es zu den Ergebnissen auf wandermagazin.de

 

Den kompletten Verlauf des Heidschnuckenweges finden Sie hier.

open-bookTipps zur Tourenplanung

♦ Wilsede (ursprüngliches Heidedorf)
♦ Heidemuseum „Dat ole Huus“ in Wilsede (zeigt anschaulich das Leben der Heidebauern um 1850)
♦ Heide-Erlebnis-Zentrum in Undeloh (vermittelt umfangreiches Wissen über die Lüneburger Heide)

open-bookInfo und Buchung

Lüneburger Heide GmbH
Wallstraße 4
21335 Lüneburg

www.heidschnuckenweg.de

open-bookErlebnisprofil

„Dat ole Huus“, Wilsede, 1907 eröffnet, zeigt das Leben der Heidebauern um 1850 - „Heide-Erlebnis-Zentrum“, Undeloh, vermittelt Wissen über die Lüneburger Heide, Kultur, Heidepflanze etc.

Wilseder Berg (höchster Berg der Norddeutschen Tiefebene), Rundumblick, Blick ins Heidetal

clipboardAusrüstungstipps

lightbulbKnow-How

Hinweis zur DSGVO auf Deutschlands Schönste Wanderwege

Deutschlands Schönste Wanderwege und der Betreiber dieser Seite möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.